Von Den Helder bis Callantsoog

Den Helder ist nicht nur eine Hafenstadt

An der zunehmenden Besiedelung ist zu erkennen, dass Den Helder nun nicht mehr weit entfernt ist. Vorbei am Käthe-Kruse-Puppenmuseum und vielen kleinen Anlagen rund um die Schifffahrt gelangt man zum Hafen von Den Helder. Hier befindet sich ein Marinehafen, die Fähre nach Texel legt an und fast gegenüber liegt das große Marinemuseum, das einen Besuch wert ist. Übrigens sollten Pflanzenfreunde unbedingt auch die Orangerie De Groene Parel und den botanischen Garten in Den Helder besuchen. Zu finden ist das Kleinod in der Soembastraat, nicht allzu weit entfernt vom Bahnhof. Zurück zur Küste finden wir zuerst einen Seedeich, der sich aber schnell in eine Dünenlandschaft verwandelt. Etwa ab diesem Abschnitt beginnt der Teil der holländischen Nordseeküste, den man als Erstes vor Augen hat, wenn man an Sonne und Strand denkt.

Blumenfelder in Nordholland

Vom Hafen aus fahren wir entlang der Nordseeküste bis nach Huisduinen. Unterwegs steht ein Leuchtturm, der ‘Lange Jaap’. Er ist seit über 100 jahren in Dienst, steht unter Denkmalschutz und seine Bauweise aus Gußeisen macht ihn zum gröten Leuchtturm dieser Art. In Huisduinen befindet sich das Fort Kijkduin aus Napoleons Zeiten. Heute lassen sich Teile der Festungsanlage besichtigen und ein großes Seeaquarium hat seine Pforten für die Besucher geöffnet. Je nach Jahreszeit passiert man spektakuläre Blumenfelder, die der Zucht von Blumenzwiebeln dienen. Viele Landwirte in der Region verdienen ihren Lebensunterhalt mit diesem Anbau. Julianadorp ist nicht mehr weit und der Deich wandelt sich in eine wunderschöne Dünenlandschaft. An der Küstenlinie in Nordholland von Den Helder bis Callantsoog findet man so manchen schönen Strand, und so ist diese Gegend auch sehr beliebt bei Urlaubern.

Strandleben in Julianadorp

In Julianadorp angekommen, trifft man auf Ferienparks wie Landal Beach Resort Ooghduyne, der neben einer sehr schönen Anlage auch kleine Häuschen direkt am Strand anbietet. Weitere Ferienparks und der eine oder andere Campingplatz sind ebenfalls in Julianadorp angesiedelt. Das Freizeitangebot ist nicht auf den Strand beschränkt, sondern setzt sich hinter dem Deich bis in den Ortskern fort. Von Julianadorp aus führt und der Weg weiter nach Callantsoog. Der kleine Ort hat einen sehr schönen Sandstrand und in der Dorfmitte einige Einkaufsmöglichkeiten. Rund um den Badeurlaub hat sich entsprechendes Gewerbe angesiedelt und im Sommer ist hier ein Familienurlaub mit Baden am Strand eine sehr schöne Möglichkeit, die freien Tage zu verbringen. In Callantsoog liegt auch Nordhollands höchste Sanddüne. Nicht weit von den Dünen entfernt befindet sich das kleine Heimatmuseum rund um das Erbe der Region: Callinger Erfgoed ist im Museumsbauernhof ‘Tante Jaantje’ zu sehen.