Südholland

Südholland – Historische Zentren und ein großer Hafen

Die Provinz Zuid-Holland grenzt westlich an die Nordsee. Im Süden Zuid-Hollands befindet sich das Rheindelta, dort sind viele kleine Inseln nur über Dämme oder Brücken erreichbar. Zuid-Holland, zu deutsch: Süd-Holland, eine Provinz der Niederlande liegt an der Nordsee. Die außergewöhnliche Provinz ist das von ganz Holland dichtstbesiedeltste Gebiet, in dem sich auch der größte Teil der Industrie niedergelassen hat. Nachbargebiete zu Zuid-Holland sind Nordholland, Utrecht und Gelderland, außerdem Nordbrabant und Zeeland. Die Provinzen Utrecht dun Gelderland liegen im Osten, Nordholland liegt im Norden, Zeeland im Süden und Nordbrabant im Südosten. Westlich grenzt Zuid-Holland an die Nordsee. Hier liegt Den Haag, der Regierungssitz und Stadt des Internationalen Gerichtshofes, sowie Rotterdam. Außerdem gibt es mehrere Städte, wie zum Beispiel unter anderem Delft, Dordrecht, und Gouda, die ein historisches Stadtzentrum haben.

UNESCO-Weltkulturerbe – Die Mühlen von Kinderdijk

Sie liegen, von Rotterdam aus, in südlicher Richtung. Zahlreiche Straßen winden sich über die vielen Deiche und die grünen Wiesen, entlang an Riedflächen und Weiden und vorbei am typischen, schwarzbunten Vieh. Fahrradfahrer führen diese Straßen vorbei an vielen Bauernhöfen und schließlich erreicht man auch die Windmühlen von Kinderdijk. Hierbei handelt es sich um 19 Mühlen, die nun Baudenkmal sind und als Weltkulturerbe gelten. Lediglich eine der Mühlen ist innen noch original ausgestattet, diese kann auch besichtigt werden. Jedes Jahr ab dem Monat Mai kann man mit einem Ruderboot an den Mühlen entlang fahren und in den Monaten Juli und August sind selbst die Mühlenufer zugänglich. Dordrecht, eines der historischen Städtchen in Zuid-Holland, besticht mit seiner „Grote Kerk“, den zahlreichen Lager– und Herrenhäusern sowie dem Groothoofdspoort. Zahlreiche Brücken führen über die Flüsschen, durch das alte Hafenviertel, vorbei an seinen Baudenkmälern bis ins gemütliche Stadtzentrum. Dordrecht war im Mittelalter das wichtigste Handelszentrum des Landes. Man handelte großteils mit Holz, Getreide und Wein und als erste Stadt in Holland, erhielt Dordrecht Stadtrechte.

Alte holländische Geschichte in Leerdam und Nieuwpoort

Sehenswert sind in Zuid-Holland auch die Städte Leerdam und Nieuwpoort mit ihren historischen Stadtzentren, den Festungswällen und Fassadensteinen, die an eine wahrhaft aufregende Vergangenheit erinnern. Mit der Fähre kann man den Fluss Merwede überqueren, um so zu Schloss Loevestein und der Festungsstadt Woudrichem fahren. Das „De Koperen-Knop“, ein Heimatmuseum, ist in einem Bauernhof aus dem 17. Jahrhundert, im Städtchen Hadinxveld-Giessendam untergebracht. Hier sind unter anderem Kacheln aus der Antike ausgestellt, ein Prunkzimmer, der Speicher der dem Vieh bei Hochwasser früher als Stall diente und eine Schmiede im Nebengebäude. Die Sammlung des Heimatmuseums „De Hoeksche-Waard“ ist auf dem Hof „Van Assendelft“, im Städtchen Heinenoord untergebracht. Hier sieht man zum Beispiel eine Sammlung historischer Gebrauchsgegenstände, Trachten sowie Werkstätten.