Provinzen

Vielfältige Unterschiede eines kleinen Landes

Die Niederlande sind in 12 Provinzen (niederländisch provincies) unterteilt. Mit der Ernennung Flevolands zur eigenständigen Provinz im Jahr 1986 wurde auch der große Polder als eigenständige Region anerkannt. Die heute als Flevoland bekannte Region ist die jüngste aller niederländischen Provinzen und nicht nur dieser Umstand macht Flevoland zu etwas ganz besonderem. Auch die geplante Struktur und der Verlauf der Straßen zeugen davon, dass es sich bei diesem Polder um eine künstlich geschaffene Landschaft handelt. Auch sonst unterscheiden sich die Provinzen zum Teil sehr stark. Von der Nordsee geprägt sind Nord- und Südholland sowie Zeeland. Eher ruhig ubd sehr grün sind Friesland und Groningen. Gelderland und Limburg stehen für ländlich geprägtes Leben, aber mit viel Stil. Drenthe und Overijssel stehen in Sachen Landwirtschaft und Erholungsangebote den anderen Provinzen in nichts nach, sind aber vom eigentlichen Namen eher unbekannt bei den Deutschen. Für die Niederländer selbst spielen diese Aufteilungen eine untergeordnete Rolle.

Die politische Bedeutung

Jeder Provinz steht ein commissaris van de Koningin vor. Mit den sogenannten Deputierten (wird gewählt vom Rat der Provinzen) stellt er das college van Gedeputeerde Staten, die Leitung der jeweiligen Provinz. Als Beauftragter der Königin vertritt er sie und das Reich gegenüber der jeweiligen Provinz. Seine Amtszeit dauert sechs Jahre und er kann in diesem Zeitraum nur von der Regierung abgesetzt werden.