Amsterdam Sehenswürdigkeiten

Sehenswertes in Amsterdam

Wer sich als Tourist in Amsterdam aufhält, der kommt an den “Grachten” (also den Kanalsystemen) der Stadt nicht vorbei. Amsterdam ist praktisch durchzogen mit einem ganzen Netzwerk dieser Bauwerke, die bereits vor Hunderten von Jahren die Hauptverkehrswege der Amsterdamer Bevölkerung darstellten, heute aber an Bedeutung verloren haben. Bemerkenswert sind auch die vielen nach vorne geneigten Häuserfronten sehr schmaler Gebäude in der Nähe der Kanäle. Aufgrund der frühren Bedeutung der Grachten als Handelsverkehrswege, wurden in dieser Zeit die Steuern je nach Breite eines Gebäudes zur Kanalseite hin bemessen. Um diese so gering wie möglich zu halten versuchten die Amsterdamer ihre Häuser sehr schmal zu bauen, sparten sich oft die Türen an dieser Seite und neigten die Häuserfronten nach vorne um unter anderem Waren durch ihre Fenster leichter ein- und ausladen zu können.

Anne Frank Museum und andere Museen

Über diesen historischen Stadtkern hinaus gibt es in Amsterdam noch vieles zu erleben. So kommen besonders Freunde von Museen sowie religiösen Bauswerken auf ihre Kosten. Erwähnenswert sind im Besonderen das Anne-Frank-Haus an der Prinsengracht, das niederländische Nationalmuseum, das berühmte Van Gogh Museum sowie das Biblisches Museum. Auch viele historische Gotteshäuser sind zu besichtigen, wie etwa das Sint Nicolaaskerk aus dem 19. Jahrhundert.

Rotlicht und Glücksspiel in Amsterdam

Jährlich besuchen insgesamt mehrere Millionen Touristen Amsterdam, wodurch der Tourismus mit zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden ist. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten zieht auch der Rotlichtbezirk Walletjes viele, vor allem männliche Reisende an. Auch das Holland Casino in der Nähe des Leidseplein erfreut sich stetigem Besucherzuwachs, da in den Niederlanden lockerere Glücksspielgesetze gelten als in vielen Nachbarstaaten. Nicht zuletzt findet man in den Straßen Amsterdams auch viele gemütliche Coffeeshops, die zum Entspannen und Verweilen einladen.