Lauwersoog

Naturparadies am Lauwersmeer

Lauwersoog ist ein kleines Dorf, welches zur Gemeinde De Marne in der niederländischen Provinz Groningen gehört. Es ist relativ jung, da es erst nach der Eindeichung des Meerbusens Lauwerszee entstand. Bekannt wurde es vor allem durch die wichtige Fährverbindung nach Schiermonnikoog. Im Westen des Dorfes verläuft die Grenze zwischen den beiden Provinzen Friesland und Groningen. Auch sehr bekannt ist der Hafen von Lauwersoog, der für einen Teil der Fischereiflotte von Urk auch der Heimathafen ist. Auch viele dänische Fischerboote legen regelmäßig dort an.



Die Stadt De Marne, zu der Lauwersoog gehört, ist nach einem alten Bach benannt und liegt direkt am niederländischen Wattenmeer. Sie besteht eigentlich aus etwa 21 kleinen Dörfern, die meist alle um eine kleine mittelalterliche Kirche herum entstanden sind. In der Gegend gibt es viele interessante Sehenswürdigkeiten. Neben dem Wattenmeer selbst ist die Seehundaufzuchtstation in Pieterburen zu finden, viele mittelalterliche Kirchen, Türme, Gehöfte und sonstige Bauten. Manche kleinen Dörfer sind sogar komplett denkmalgeschützt und auf jeden Fall einen Besuch wert. Wer sich ein bisschen für Musik, speziell für Orgeln, interessiert, kommt auch auf seine Kosten. Viele alte Kirchenorgeln wie die von Dirk Lohmann, Arp Schnitger u. a. kann man besichtigen. Auch das Wattwanderzentrum Borg sollte man besucht haben. Nach der Abdämmung vom Meer entstand ein etwa 9.000 Hektar großes Gebiet, das heute gerne von Vogelkundlern, Anglern und anderen Naturliebhabern besucht wird. Erholung ist in dieser ruhigen und entspannten Gegend garantiert. Und falls doch einmal das Bedürfnis nach etwas mehr “Action” aufkommen sollte, ist Den Haag mit seinen Geschäften, Restaurants, Museen und Theatern nicht weit entfernt.