Gelderland

Gelderland – Reise zur Hanse und zum Glauben

Die Provinz Gelderland liegt in der Mitte der Niederlande und grenzt östlich an Deutschland.Viel Niederlande, viel Holland und mittendrin ist alles ganz anders. Das fängt schon beim Namen an. Gelderland ist eine niederländische Provinz, deren namensgebende Stadt Geldern sich auf deutschem Boden befindet. Als größte Provinz des Landes teilt sich Gelderland in drei Gebiete auf: Das ländliche und von Wald und Wiesen geprägte Achterhoek, die Veluwe mit Heide und Wald inmitten großer Gebiete voller Flugsand und das Geldersche Rivierengebied mit der Maas, dem Rhein und der Waal.

Achterhoek



Das Land, gezeichnet von Wiesen und uralten Laubwäldern, durchzogen von Flussgebieten der Maas, des Rheins und der Waal, beherbergt Kunst-und Naturschätze. Hollands Mitte präsentiert sich gern traditionell, typisch bäuerlich und rühmt sich glorreicher Hansetage. Achterhoek wird ein Wald-und Wiesengebiet genannt, welches sich längs der deutsch-niederländischen Grenze von Zevenaar nach Doetinchen, von Winterswijk nach Lochern zieht. Es sind die Geschichten der vielen kleinen Bauerndörfer, die von einem Leben im calvinistischen Glauben erzählen, die Gelderland so einmalig faszinierend, gar traditionell darstellen. Doch nordöstlich von Zutphen genießen Radler und Wanderer ein anderes Niederlande. Eine Schlösser-Tour öffnet bei Diepenheim, bei Verwolde und rund um Warmelo eine paradiesische Welt gepflegter Landgüter, englischer Landschaftsparks und Gartenanlagen, voller Rosen oder Rhododendron, oft im viktorianischen oder im Rokoko-Stil. Die kleinste Stadt im Gelderland ist Bronkhorst. Das malerische Ambiente in Bronkhorst steht heute unter Denkmalschutz.

De Hoge Veluwe

Das größte Naturschutzgebiet der Niederlande befindet sich ebenfalls in der Provinz Gelderland. Der Nationalpark „ De Hoge Veluwe“ überzeugt nicht nur wegen seiner freilebenden Hirsche, Mufflons, Wildschweine und Langhaarschafe, sondern beeindruckt durch seine in ihm befindliche Kunst. Es war einst ein Geschenk der aus dem Ruhrgebiet stammenden Helene Kröller-Müller. Heute besuchen im Kröller-Müller-Museum jährlich über eine Millionen Besucher die größte Van-Gogh-Sammlung der Welt, welche über 278 Gemälde und Zeichnungen des Malers ihr eigen nennen darf. Der gesamte Park befand sich fast 20 Jahre im Privatbesitz der einst Rotterdamer Handelsfamilie Kröller-Müller. Neben dem Jagdschloss St. Hubertus, dessen Bauherr Hendrik Berlage, ein Architekt der Amsterdamer Schule, zieren Skulpturen von über weltweit 30 anerkannten Künstlern den etwa 5500 ha großen Nationalpark.

Auf den Spuren der Hanse

Die Hautstadt Gelderlands ist Arnheim. Bis in die heutigen Tage hinein, imponieren die Klostergärten und die historische Straßenbahn im Antlitz der Hansestadt. Auch die Städte Zutphen, Kampen, Zwolle und Deventer galten zur Zeiten der Hanse im 13. und 14. Jahrhundert zu den ruhmreichen Handelsmonopolen. Sie stellten die Verbindung zwischen den Handelsstraßen Bremen und Skandinavien, sowie Brügge und Frankreich dar, bis Amsterdam das große Handelsmonopol übernahm. Zu den über 400 schützenswerten Bauwerken der Stadt, zählt neben den Backsteinhäusern, die mittelalterliche und zugleich älteste Bibliothek Hollands, die Librije.