Flevoland

Flevoland: Zwei Inseln und ein großer Polder

Die Provinz Flevoland liegt in der Mitte der Niederlande. Die Provinz Flevoland teilt sich in drei Hauptbereiche, das östliche und südliche Flevoland und den Noordoostpolder. Die einstige Moorlandschaft musste jahrhundertelang teils schwere Stürme und Überflutungen der Nordsee hinnehmen. Immer wieder wurde die Bildung von Süßwasserrevieren und natürlichen Deichen auf die Probe gestellt. Erst mit Schließung des Dammes konnte die einstige Zuiderzee zum Teil trocken gelegt werden. Der über 20 Jahre dauernde Prozess der Landneugewinnung ermöglichte eine Landschaft, welche heute eigentlich einer architektonischen Meisterleistung gleicht.

Aufschwung durch den Afsluitdijk



Es ist vor Allem dem Ingenieur, Politiker und Erbauer des Zuiderzeedammes, von den Niederländern Afsluitdijk genannt, Cornelis Lely, zu verdanken, dass das Flevoland sich landschaftlich, wirtschaftlich und vor allem touristisch sich so stark entfalten konnte. Ihm zur Ehren wurde die Hauptstadt der 12. Provinz nach seinem Namen benannt: Lelystad. Das „platte“ Land wird von saftigen Wiesen, ertragreichen Feldern, landschaftlichen Parks und Freizeithäfen getragen, gilt als Ausflugsziel von Amsterdam aus und beherbergt jedes Jahr einen ausgeschriebenen Wassertourismus. Flevoland grenzt heute an einen langgestreckten Binnensee, das Ijsselmeer, welcher an manchen Stellen so schmal ist, dass er Kanalcharakter besitzt und wird ebenso vom Veluwemeer, dem Gooimeer und dem Ketelmeer umflossen. Aus dem Ijsselmeer erhoben, liegt Flevoland doch bis zu 14 m unter dem Meeresspiegel. Ein gut durchdachtes und technisch sehr gut umgesetztes System aus Pumpwerken und Kanälen sorgt dafür, dass die Felder Flevolands nicht vom Wasser überflutet werden. Die Kanäle werden auch gleichzeitig dazu genutzt, der Landwirtschaft Wasser für die riesigen Felder bereitzustellen.

Die ehemalige Insel Urk

Eine gewisse Ursprünglichkeit lässt sich auf der ehemaligen Insel Urk nachempfinden. Zusammen mit dem Areal der ebenfalls ehemaligen Insel Schokland befindet sich Urk seit 1996 auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO. Ehrfurcht vor den Bewohnern des traditionsbewussten Dorfes erwacht bei einem sonntäglichen Spaziergang. Dem calvinistischen Glauben verpflichtet, gehören historische Trachten zum Dorfbild. Nahe dem Leuchtturm, welcher mit einem hervorragenden Rundblick aufwartet, befindet sich das Museum Oud Urk. Die geschichtlichen Einblicke reichen bis weit vor die Zeit der Landgewinnung zurück. Der Geruch von frischem Fisch kitzelt auch in der achtgrößten Stadt Niederlande, Almere, in der Nase. Nur 25 km vor den Toren Amsterdams wartet die junge Stadt mit ihren beinahe 180.000 Einwohnern darauf, entdeckt zu werden.

Viel zu sehen in Flevoland

Ähnlich wie Almere wurde die Provinzhauptstadt Lelystad auf dem Reißbrett entworfen. Modernität der Architektur prägt das Bild einer Stadt, die den Wert der Freizeitmöglichkeiten jeden Tag neu begreifen lässt. Beliebt sind Wanderungen, die quer durch das Meer führen. Der Natuurpark Lelystad wurde wegen seines Artenreichtums an Vogelarten unter Naturschutz gestellt. Ein Dreimaster, dem Original aus Jahre 1629 nachgebaut, imponiert. Die „Batavia“ der Oostindischen Compagnie eroberte in Asien zahlreiche Handelsplätze. Flevoland ist das Paradies für den Wassersport, für Golfer, Radfahrer und Kinder. Mühlen, Leuchttürme, Polderwälder, Sümpfe, idyllische Bauernhöfe und höchste Ansprüche an die Architektur beleben das „platte“ Land auf eine grandiose Weise. Eine weitere Attraktion sind die neu gebauten Ferienparks, die hier in Flevoland seit einiger Zeit entstehen. So bietet beispielsweise der neu gestaltete Center Parcs De Eemhof eine schöne Marina in südländischem Stil. So ist es auch außerhalb des Sommers sehr gut möglich, einen Familienurlaub in Flevoland mit Badespaß, Wellness und dem einen oder anderen Tagesausflug zu verbinden. Ganz ähnlich gestaltet ist der Waterparc Veluwemeer in Buddinghuizen, auch hier befindet sich der Ferienpark direkt am Wasser, bietet schöne Freizeitmöglichkeiten rund um den Wassersport und auch hier wurde die Anlage wetterunabhängig gestaltet.