Ameland

Ameland Urlaub ist beliebt

Ameland erfreut seine Besucher duch viel unberührte Natur und traditionelle, urwüchsige Ortschaften. Wer die westfriesische Insel besucht, kommt meist von Holwerd mit der Fähre im gemütlichen Hafenstädtchen Nes an. Wenn das Wetter gut ist, kann man schon bei der Abfahrt vom Festland die ersten Konturen Amelands erkennen. Besonders die Kirchtürme fallen schnell auf und stimmen so die Gäste auf den Inselurlaub auf Ameland dein. Wer jetzt noch kein Urlaubsgefühl verspürt, ist spätestens dann überzeugt, wenn er den rot-weißen Leuchtturm bei Hollum sichtet. Mit den beiden Fähren ‘Sier’ und ‘Oerd’ der Reederei Wagenborg dauert die Überfahrt etwa 45 Minuten. Ameland ist die beliebteste Insel bei Gästen aus Deutschland. Man macht hier gern Urlaub, denn Ameland hat viel Charme und bietet ursprüngliche Ansichten des Insellebens. Unterkünfte auf Ameland finden sich in Ferienhaus, beim Camping auf dem Campingplatz und auch in einer Ferienwohnung des Ferienpark Landal Ameland State in Nes. Auch Hotel Urlaub ist auf Ameland möglich, in allen Orten auf der Watteninsel sind Hotelzimmer in unterschiedlichen Kategorien verfügbar. So finden sich hier z.B. sehr schöne Hotels auf Ameland.

Amelands alte Bauten

Auf Ameland hat man es hervorragend verstanden, die alte Bausustanz zu erhalten und unaufdringlich mit Neubauten zu verbinden. Durch diese Maßnahmen hat auch Nes seinen ursprünglichen Charme behalten. Der Ortskern mit seinen alten Kapitänshäusern und der Getreidemühle “Phenix” steht unter Denkmalschutz. Vom Hafen in Nes aus gehen auch die bekannten Rundfahrten zu den Robbenbänken ab. Einige Besucher Amelands treffen auch am Flugplatz in der Nähe von Ballum ein. Von hier kann man übrigens auch Rundflüge über die Insel und entlang der Küste des Wattenmeers buchen oder einen Tagesausflug nach Texel oder Borkum machen. Ballum ist das kleinste Dorf auf Ameland, der Ortskern steht ebenfalls unter Denkmalschutz und verrät die landwirtschaftliche Vergangenheit der Ortschaft. Sehenswert ist die kunstvoll hergestellte Kanzel der Nederlands Hervormde Kerk.

Amelands Geschichte im Museum Buren

Buren auf Ameland erzählt von seiner Geschichte im Museum für Strandgut und Landwirtschaft. Hier werden verschiedene Molkereiprodukte nach traditionellen Methoden produziert und können auch erworben werden. Des Weiteren wird über die alte Tradition der Strandräuberei berichtet. Finden Sie heraus warum man noch heute bei Sturm Rixt vom Oerd jammern hört.

Hollum: Leuchtturm und Rettungsboot

Das Stadtbild von Hollum zeugt noch heute von der reichen Vergangenheit der Watteninsel Ameland. Viele alte Kapitänshäuser, an deren Verzierungen der Rang des Bewohners abzulesen war und kunstvoll gestaltete Giebel alter Kaufmannshäuser sorgen auch zur heutigen Zeit für eine ganz besondere Atmosphäre. Hollums Leuchturm gehört zu den hellsten Leuchttürmen der Welt. Sein Licht ist auf der ganzen Insel zu sehen. Heute ist er auch das Wahrzeichen von Ameland. Nach der technischen Überholung wurde das alte Lichthaus des Leuchtturms Bornrif im Reddingsmuseum in Hollum ausgestellt. Hier ist es neben dem Rettungsboot und dem alten Funkraum eins der Highlights beim Rundgang durch die Ausstellung. Das Reddingsmuseum bietet viele alte Exponate zum Seerettungswesen. Von hier aus wird auch das Seerettungsboot ‘Abraham Fock’ mit 10 Pferden zum Strand südwestlich von Hollum gezogen und so eine der alten Ameland Traditionen gepflegt.